Die Messungen sollen im Januar und Februar 2019 von Montag bis Samstag tagsüber stattfinden. Vereinzelt und abseits von bewohnten Gebieten sind nächtliche Messungen geplant. Wann genau in Ihrer Nachbarschaft gemessen wird, entnehmen Sie bitte der regionalen Tagespresse oder dem Bereich Aktuelles.

Zeitlicher Ablauf

Planungsphase

2017 – 2018

  • Geologisch-Technische Planung der Messungen sowie Ausschreibung der ausführenden Gewerke
  • Umfassende Umweltstudie im geplanten Messgebiet

Informationsphase I

Juli – August 2018

  • Abschluss der Umweltstudie
  • Informationsgespräche mit Landräten und Bürgermeistern der betroffenen Landkreise und Gemeinden
  • Gespräche mit Landvolkverbänden

Informationsphase II und Genehmigungsphase

September – November 2018

  • Erste Presseinformation und Online-Stellung der Projekt-Website
  • Start der Gespräche mit Grundstückseigentümern und Einholung von behördlichen Genehmigungen
  • Einreichung des Betriebsplanes beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geowissenschaften (LBEG). Das LBEG beteiligt im Rahmen des Genehmigungsverfahrens die Landkreise, Städte und Gemeinden sowie relevante Behörden und Verbände (z.B. Naturschutzverbände)

Messvorbereitung

Dezember 2018

Maßnahmen nach erfolgter Genehmigung des Betriebsplanes durch das Landesbergamt:

  • Beginn der Messvorbereitungen im Feld. Dazu gehören Vermessungsarbeiten und in einigen Gebieten eine Kampfmittelvorerkundung
  • Einrichtung eines Bauhofes

Messphase

Januar – Februar 2019

Maßnahmen nach erfolgter Genehmigung des Betriebsplanes durch das Landesbergamt:

  • Mobilisierung der Crew
  • Auditierung des technischen Equipments und Test der optimalen Messparameter
  • Start und Durchführung der seismischen Messungen. Eine interaktive Karte auf der Projekt-Website hält Sie über den Ablauf der Messungen auf dem aktuellen Stand
  • Nach dem Ende der Messarbeiten im Februar 2019 wird das Equipment verladen, eventuelle Flurschäden werden beseitigt oder kompensiert